Wir verließen die Wüste Nevadas, Las Vegas und seine bunten Spielcasinos um diese gegen den Kontrast in Form von atemberaubender Natur einzutauschen. Wie wir schon nach Las Vegas über die Wüste eingereist sind, so nahmen wir die ersten 200 Kilometer wieder über das Death Valley in Angriff. Die brennende Mittagssonne ließ den Teer bei fast 45 Grad Celsius schmelzen. Dutzende Kilometer ohne Verkehr vor, hinter oder uns entgegenkommend. Was wir uns unter Wüste vorgestellt haben, hatte mit dem erlebten hier nur wenig zu tun. Links und rechts von der Strasse befanden sich lediglich Steine, Kiesel, Sand und uns unbekannte Pflanzen, die anscheinend auch ohne Wasser überleben können. So konnten wir mit eingeschaltetem Tempomat eine sehr lange Zeit dieses Naturspektakel bestaunen.

Mitten im Death Valley entdeckten wir die blaue Färbung eines entgegen kommenden PKWs, die uns sehr bekannt vor kam: Es war ein getarnter Erlkönig von BMW (vermutlich iseries), das wir bereits aus München kannten. Im Glauben, dass dies ein extrem großer Zufall war, sahen wir beim Einbiegen auf den Tankstellenvorhof in einem kleinen Örtchen namens Battey 5 weitere beklebte Testfahrzeuge von BMW. Hauptsächlich Hybrid-Fahrzeuge aus der 5er, X3 und X5-Serie. Mit diesem Eindruck und ein wenig Heimatgefühl waren die letzten 2 Stunden Fahrt viel einfacher zu meistern. Read More →

Hinter uns liegen zwei aufregende Tage in Las Vegas sowie ein atemberaubender Ausflug zum Hoover Dam durch die riesige Wüste Nevadas! Aber nun erst einmal der Reihe nach und im Detail geschildert:

Am Sonntagabend erreichten wir unser neues Domizil, das MGM Grand – das drittgrößte Hotel der Welt, dessen gigantische Dimensionen uns in jederlei Hinsicht überwältigten. Hier einige Eindrücke: Direkt über den Check-in-Schaltern befinden sich 3 riesige XXl Leinwände, welche Musikvideos von Weltstars zeigen, von denen einige immer mal wieder auch live im MGM Grand auftreten, wie z.B. Bruno Mars, Tiesto usw. Das Hotel beherbergt nicht nur eine riesige Casino-Fläche (deren Ausmaße schier unbeschreiblich sind), unzählige Shops und Restaurants in einer nicht endend wollenden Shopping-Mall, sondern auch eine gigantische Aussenfläche mit diversen Pool- und Party-Areas. Und auf dieser gigantischen Fläche fanden wir uns nun wieder – inmitten einer Menschenansammlung welche so ziemlich alles in New York je da gewesene bei weitem übertraf  und uns im wahrsten Sinne des Wortes umhaute! Wir können das Hotel jedem wärmsten empfehlen, der nicht unter Androphobie leidet und Füße oder Rücken hat, denn die Wege in diesem Hotel können sehr lang sein. Von der Rezeption in unser Zimmer brauchte man ca. 10 Minuten und vom Zimmer zum Parkplatz etwa 20 Minuten. Uns hat der 2tägige Aufenthalt in diesem Gigantodrom sehr gut gefallen, wobei wir vor allem abends die Vorzüge unseres ruhigen Zimmers im 14ten Stock, nach unzählig gesammelten überwältigten Eindrücken, doch sehr zu schätzen wussten :-)! Read More →