Wir verließen die Wüste Nevadas, Las Vegas und seine bunten Spielcasinos um diese gegen den Kontrast in Form von atemberaubender Natur einzutauschen. Wie wir schon nach Las Vegas über die Wüste eingereist sind, so nahmen wir die ersten 200 Kilometer wieder über das Death Valley in Angriff. Die brennende Mittagssonne ließ den Teer bei fast 45 Grad Celsius schmelzen. Dutzende Kilometer ohne Verkehr vor, hinter oder uns entgegenkommend. Was wir uns unter Wüste vorgestellt haben, hatte mit dem erlebten hier nur wenig zu tun. Links und rechts von der Strasse befanden sich lediglich Steine, Kiesel, Sand und uns unbekannte Pflanzen, die anscheinend auch ohne Wasser überleben können. So konnten wir mit eingeschaltetem Tempomat eine sehr lange Zeit dieses Naturspektakel bestaunen.

Mitten im Death Valley entdeckten wir die blaue Färbung eines entgegen kommenden PKWs, die uns sehr bekannt vor kam: Es war ein getarnter Erlkönig von BMW (vermutlich iseries), das wir bereits aus München kannten. Im Glauben, dass dies ein extrem großer Zufall war, sahen wir beim Einbiegen auf den Tankstellenvorhof in einem kleinen Örtchen namens Battey 5 weitere beklebte Testfahrzeuge von BMW. Hauptsächlich Hybrid-Fahrzeuge aus der 5er, X3 und X5-Serie. Mit diesem Eindruck und ein wenig Heimatgefühl waren die letzten 2 Stunden Fahrt viel einfacher zu meistern. Read More →