Jeder USA Fan hat ja bekanntlich seine Lieblingsecken und Gegenden in diesem unglaublichen Land der doch so unbegrenzten Möglichkeiten. Oft ergeben sich diese Vorlieben jedoch ganz einfach daraus, dass einem eben das am Besten gefällt, was man am Besten kennt. Denn für den ‘normalen’ USA Urlauber dürfte es doch recht schwierig sein, große Teile des Landes in nur einem Trip zu bereisen. Dabei ist dieses Vorhaben eigentlich gar nicht mal so schwierig, wie viele vielleicht denken. Wer also ein begrenztes Zeitlimit und gleichzeitig eine große Abenteuer- und Entdeckungslust mitbringt, für den dürfte ein Roadtrip eine vielversprechende Alternative zur Pauschalreise samt Hotel und Halbpension darstellen. Außerdem verkörpert ein Roadtrip durch die USA schließlich das Gefühl von Freiheit, Ungebundenheit und Abenteuer, wie es uns doch schon so oft in etlichen Kino- und Fernsehfilmen demonstriert wurde. Read More →

Die erste Woche ist nun rum … Kaum vorzustellen, dass es in Unterschleißheim gerade -6°C hat, während es hier noch immer um die 20°C sind und das um 23 Uhr. Nichtsdestotrotz ist der Tag nun schon wieder vorüber und mein Ärger über das Abendessen verflogen. Eigentlich wollten wir heute schön Essen gehen und zwar im Grandpa’s Steakhouse. Die Bewertungen im Internet sahen sehr gut und vielversprechend aus, aber leider gibt es die King Street mehrmals in Orlando. Unser Steakhouse wäre in Cocoa gewesen 🙁 Ein zweiter Anlauf im Longhorn Steakhouse war ebenso ernüchternd. Im Eingangsbereich gab es schon eine Warteecke, für Leute die auf einen Tisch warten. Dabei sah das Essen nicht mal aussergewöhnlich gut aus. Ende vom Lied: Es gab Fastfood in der Mall und das hat meine Stimmung dermaßen gedrückt, weil die Vorfreude auf das saftige Steak vom Geschmack eines chinesischen „Orange Chicken“ übertüncht worden ist 🙁 Geschmacklich ein FAIL! Aber gut, Conny hat mich davon überzeugt, dass der Rest des Tages trotz dieses Ausrutschers doch gar nicht so schlecht war.

Heute vormittag / mittag waren wir in Orlando Downtown. Eine sehr beschäftigte Großstadt mit einigen Wolkenkratzern, aber irgendwie fehlte die Hektik aus Miami und New York. Die Leute sind hier viel ruhiger und entspannter. Nebenbei sollte ich noch erwähnen, dass unser heutiger Parkplatz direkt neben der Fire Station 1 von Orlando lag (s. Fotos). Die Begeisterung war natürlich wie immer sehr groß 🙂

Nachmittags waren wir dann am Pool und ich habe mich in den größten und eiskalten Pool zum Schwimmen gewagt. Wenn ich es nicht besser wüsste, dann würde ich sagen, dass der Betreiber tonnenweise Eis im Pool auflöst, damit er nicht über die 14°C kommt. Zum Schwimmen war es aber dennoch ok 🙂

Nun warten wir eigentlich vor aller Vorfreude auf morgen, denn da geht es endlich in das World Disney Epcot Center! Von daher breche ich hier ab und berichte morgen über die wundervolle und prächtige Disneywelt.

 

Eigentlich gibt es heute nicht viele Worte zu verlieren, dafür aber Fotos und ein neues Feature: Die Trackmap vom GPS. Damit kann man sich den heutigen Streckenverlauf anschauen. Sicherlich erkennt man dort unsere morgige Frühstückstour, die im ROHO Cuban Coffee ( einem kubanischen Frühstücksrestaurant ) endete. Das Restaurant ist in jedweder Hinsicht zu empfehlen. Nach der Stärkung, einem Spaziergang am Hafen ( bei schönstem Sonnenschein ) und unserem Hotelcheckout, machten wir uns mit dem Auto auf den Weg in etwa 250 Meilen entfernte Orlando. Sehr zu empfehlen ist hierbei die Straße 1A, die an der gesamten Atlantikküste entlang führt. Einziger Nachteil ist die Begrenzung der Geschwindigkeit auf 30-35 Meilen / Stunde. Nach einer Stunde wechselten wir dann aber auf den richtigen Highway ( 65-70 Meilen / Stunde ), so ging die Reise doch etwas schneller voran. Gegen 18:30 Uhr waren wir dann aber auch endlich in Orlando angekommen!

An dieser Stelle muss ich meine Aussage von gestern noch einmal revidieren. Nicht nur auf dem Weg zu den Keys reiht sich Fastfood Restaurant an Fastfood Restaurant. Auch hier in Orlando ist es das gleiche Bild. So viel Neonreklame lässt einen abends beim Autofahren fast erblinden. Orlando im südlichen Teil mit den Ressort Hotels ist zumeist sehr kitschig und lässt sehr schnell den Tourismuscharakter erkennen. Wir waren schon ziemlich verängstigt, als wir die ganzen Straßen Hotels und Motels gesehen haben, die eher an Stundenhotels mit ihrer Leuchtreklame erinnert haben. An der letzten Abbiegung, die unser Navi uns angab, befand sich jedoch nur ein mäßig beleuchtete Einfahrt mit zwei Schranken und einem Pförtnerhäuschen. In diesem saß eine ältere Frau, die sich sehr über die späte Ankunft zu freuen schien. Sie begrüßte uns freundlich und erklärte uns dem Weg zum Hotel und zum Parkplatz. Nach einer gefühlten Ewigkeit von der Schranke bis zur Auffahrt, waren wir überwältigt von der Größe des Hotels. 18 Stockwerke ragten uns entgegen und zur Begrüßung in der Lobby gab es Champagner! Unser Zimmer befindet sich im 5. Stock mit Blick über einen großen Teil der Stadt. Aber anscheinend habe ich meiner Einleitung in den heutigen Tag bisher nicht Folge geleistet, daher lasse ich den Rest des Tages in Bildern seine eigenen Worte sprechen.