Sooo 🙂 heute führe ich Fabis Blog (oder wie gewisse Leute lieber schreiben: Block ;-)) mal fort und peppe das Ganze mit ein paar mehr Emoticons auf: Unser dritter Tag in Miami war super!!

Er begann mit der Suche nach einer leckeren Frühstücksgelegenheit, da wir unser Hotel ohne Frühstück gebucht hatten…wir wurden nur ein paar Straßen weiter schon fündig und genossen in einem französischen Bistro (Café Bastille, 248 SE 1st St  Miami, FL 33131-1902) ein leckeres Petit déjeuner 🙂

Anschließend fuhren wir zum Art Deco Destrict und schlenderten dort etwas durch die Shopping-Meile, welche vor allem für ihre künstlerisch und architektonisch interessanten Häuser berühmt ist – geshoppt wurde hier jedoch NOCH nichts. Besonders freuten wir uns, als wird den Shop Urban Outfitters (653 Collins Avenue, Miami Beach, FL) sahen – einer unserer absoluten Lieblingsläden auf unserem Trip in New York. Zu diesem Shop werden wir am Ende unseres Urlaubs auf jeden Fall noch mal einen Abstecher machen!!

Nach dieser kleinen Sightseeing-Tour war uns erst mal nach Relaxen und so legten wir uns ein Stündchen an den Hotelpool in die Sonne bei ca. 27 Grad – genau richtig! Gegen 15 Uhr brachen wir dann wieder auf und fuhren zum Sawgrass Mills Outlet (12801 W Sunrise Blvd, Sunrise, FL) – so was hatten wir noch nie gesehen 🙂 Ein wahres Paradies! Wie die Einkaufstüten auf den Fotos belegen, hatte es uns insbesondere der Tommy Hilfiger Laden angetan – kein Wunder bei den Preisen und das Beste war, dass wir einen perfekten Einkaufstag erwischt hatten, an dem es nicht zu voll war!! Zwischendurch gönnten wir uns eine kleine Essenspause (auch hier gab es alles was man sich nur vorstellen kann zur Auswahl!!) und dann ging es weiter…:-) Gegen 20:30 Uhr packten wir dann hundemüde unsere Schätze ins Auto und fuhren zurück ins Hotel…

Da es morgen zu den Keys geht, werden wir heute früh ins Bett gehen, um den morgigen Tag möglichst gut nutzen zu können 🙂

Miami, here we are …

Früh morgens gab es als allererstes ein typisch amerikanisches Frühstücksbüffet, ganz klassisch mit Plastiktellern, Plastikbesteck und natürlich Styroporbechern. Das Highlight: Eine Wurst in einem honig-getränkten Teigmantel. Ein Biss und der gesamte Geschmack entfaltet sich erst richtig. Eins war klar: Das war das erste und letzte Mal.

Direkt danach ging es zum Flughafen zur Mietwagenabholung bei Sixt, voll in der Hoffnung jemand deutschsprachiges aufzufinden. Fehlanzeige … Dennoch, gibt es was positives zu berichten: Ein Mietwagenupgrade. Statt eines Kleinwagens gab es einen Nissan 5-Türer, bei dem alle Koffer in den Kofferraum passen 🙂

Also auf ins Abenteuer „Auto fahren in Florida“! Mit hupen klappt es immer ganz gut 🙂 Das neue Hotel war aber auch nur 15 Minuten vom Flughafen entfernt. In der Auffahrt steht erstmal ein gelber Ferrari und auch das Auto wird vom Portier geparkt. Am Empfang dann der Schock: 24h Stunden parken = 30$ (ohne erneute Ausfahrt). Also haben wir dann das Auto doch erstmal noch nicht im Parkhaus abgestellt und dafür das Zimmer aufgesucht. Dieses befindet sich im 19. Stock eines sehr modernen Hotels. Vom sehr großen Hotelzimmer hat man einen wunderbaren Ausblick auf die umliegende Skyline.

Nach der Begutachtung aller Hoteleinrichtungen ging es dann zum Miami Beach. Der Miami Beach ist ein grandioser weißer Sandstrand, der zu langen Spaziergängen einlädt. Das sehr windige und warme Wetter war ideal für die Surfer zum Wellenreiten. Irgendwie verging die Zeit wie im Flug und wir machten uns auf den Rückweg in das Hotel. Dabei fanden wir 3-Gehminuten vom Hotel entfernt einen kostenpflichtigen Parkplatz, auf dem man für nur 10$ pro Tag parken kann ohne nach jedem Ausfahren neu bezahlen zu müssen. Komisch… im Hotel wusste niemand etwas von so einem Parkplatz, dabei konnte man ihn doch vom Hotel aus sehen.

Nun ist es schon Abend und wir sitzen bei einem Kaffee im Starbucks und schreiben diesen Blog. Von hier kann man auf das Meer schauen und das bunte Treiben durch die Gassen der Mall bestaunen. Mein persönliches Weihnachtsgeschenk habe ich auch schon gefunden, aber dazu mehr, wenn ich mich zum Kauf entschieden habe 😉 Um vielleicht noch ein Wort zu den Bildern vom Handy zu sagen: Hier in der Mall gibt es einen Laden, der so ziemlich jedes tote Tier verkauft, das es gibt. Da hätten wir Zebras, Affen, Krokodile oder auch einen vollausgewachsenen Grizzlybären (das war mir zum fotografieren doch zu heikel 😉 )

Weitere Bilder folgen leider erst morgen, da ich vergessen habe meine Fotobibliothek aus dem Hotel mitzunehmen 🙁

Tag 1 ist nun nach einer ereignisreichen Flugreise zu Ende gegangen. Nach zwei Umbuchungen der Verbindung wunderte sich die Frau am Checkin dennoch über die seitenlangen Verbindungsausdrucke und fragte verwirrt: „Fliegen sie nun von München über Charlotte nach Miami oder von München über Zürich oder von München über Frankfurt???“ Letzteres sollte dann die endgültige Lösung sein.
Das Chaos ging jedoch mit der Wahl der Sitzplätze weiter, denn die Plätze, die uns an der Hotline im A380 reserviert worden waren, waren für Familien mit Kleinkindern vorgesehen. Auch die herzzerreissende „Krankheitsgeschichte“ von Conny ließ die Dame am Gate zunächst nicht erweichen. Nachdem Gang durch das Selfboarding, nach gefühlten 20 Sicherheitskontrollen, spuckte das Gerät erneut neue Sitzplätze aus. Wie sich am Ende herausstellte die einzige 3er Reihe für 2-Personen in einem vollständig ausgebuchten A380-800.

Nach 13 1/2 Stunden sind wir dann endlich bei 26°C und leichtem Wind im Hotel nahe dem Airport angekommen. Ziemlich schön, aber leider nur für eine Nacht. Die erste örtliche Erkundung brachte dann etwas Ernüchterung. Spricht hier auch jemand Englisch? Wir haben wirklich niemanden gefunden, der Englisch anscheinend als Muttersprache spricht. Amtssprache scheint Spanisch zu sein … ;-( Mal schauen, ob das in der Stadt morgen auch so aussieht.

Für heute gibt’s nur ein paar Fotos und Videos vom iPhone. Ab morgen werden dann wieder richtige Fotos gemacht.