Fabian's Reise Blog » Coral Gables » Florida – Tag 18

What a day! Heute war relaxen pur angesagt. Ohne Wecker ließen wir uns heute von der Sonne wecken und wanderten dann in die nur 5 Minuten entfernte Shoppingmeile zum Frühstück – diesmal ins Panera Bread Café, einer Mischung aus amerikanischen und französichen Stil hinsichtlich der Speisenauwahl, wobei wir zweiteren dann doch deutlich bevorzugten! Preislich ist es noch ein bisschen besser, als die Einstein Bros. Geschmacklich muss man jedoch keine Abstriche machen.

Zurück im Hotel ging es dann ab an den Pool; bei Traumtemperaturen von 30 Grad ließen wir uns die Sonne auf den Bauch scheinen und kühlten uns zwischendurch mit einem erfrischenden Bad wieder ab. Just awesome ;-)! Das Beste aber war, wie wir an unsere Liegen gekommen sind. Da wir von unserem Hotelzimmer im 14. Stock auf den Pool blicken können, beobachteten wir bereits nach dem Aufstehen eine – wie wir bisher dachten – typisch deutsche Manier: böse, böse Leute, die früh morgens ihre Liegen mit Handtüchern reservieren und sich dann ewig nicht am Pool blicken lassen, so aber ihren lieben, netten Mitbürgern die Gelegenheit auf ein bequemes Sonnenbad nehmen. Tzzz, aber nicht mit uns ;-)! Unten am Pool angekommen, setzten wir uns zunächst  an einen der Café-Tische und schwammen ein paar Runden im Pool um die Lage zu checken ;-).  Als zwei uns ins Auge stechende Liegen nach über einer Stunde immer noch unbenutzt dastanden, reichte es Fabi und kurzerhand räumte er die persönlichen Dinge auf der Liege auf den daneben stehenden Tisch…so kamen wir zu unseren Liegen:-)! Der Bösewicht ließ noch fast zwei Stunden auf sich warten…bis er dann auf einmal plötzlich wutschnaubend vor uns stand. „Sorry guys, what are you doing there? I think, these deck chairs aren’t yours!“ Ohoooo, da hatte er sich mit den Falschen angelegt und es kam erst einmal eine lebhafte Diskussion ins Rollen…endlich konnten wir mal ein paar neugelernte englische Lieblingswörter benutzen ;-). Viel witziger aber war, als sich ein paar um uns herum liegende Hotelgäste, die sich über das unrechtmäßige Liegen-Besetzen ebenso aufgeregt hatten wie wir, einmischten und uns verteidigten…da wurde es dem Familienvater dann schnell zuviel und er suchte fluchend das Weite….wir hoffen mal, dass ihm das eine Leere war:-)! Er und seine Frau, sowie sein Sohn haben dann dennoch den den Nachmittag im Schatten auf ein paar klapprigen Stühlen verbracht.

Nachdem wir bereits am Pool lecker gespeist hatten, suchten wir uns für das Abendessen noch mal ein kleines „Highlight“ und so statteten wir Fritz und Franz Bierhaus (Speisekarte), welches direkt bei unserem Hotel um die Ecke liegt, einen Besuch ab. Das war vielleicht eine Gaudi 🙂 ! Bei bayrischen Wiesn-Schlagern und Schmankerln kamen bei uns doch sofort Heimatgefühle auf. Seit langem endlich mal wieder Spätzle und Gulaschsupper, hmmm!!! Und es dauerte auch nicht lange, bis eine Kellnerin uns als Deutsche outete…sie selbst kam aus Bulgarien, konnte aber super deutsch, da ihr Mann ein Österreicher war – echt witzig! Und drei mal dürft ihr raten, wo wir unseren Nachtisch aßen :-)?

Auf dem Rückweg zum Hotel passierte es dann: An einer Kreuzung auf der Miracle Mile kamen uns einige viele Fahrradfahrer entgegen. Erstmal nichts ungewöhnliches soweit. 20 Sekunden später schossen vier Polizeiautos aus allen Himmelsrichtungen mit Blaulicht und Martinshorn auf die Straße und blockierten die Kreuzung. Es hinderte die knapp 1000 Radfahrer jedoch nicht an ihrer Weiterfahrt. Tosenden Applaus gab es vom Publikum auf den Fußgängerüberwegen. Eine Autofahrerin wollte sich noch knapp einem Polizisten mit Ihrem Handy am Ohr vorbeischleichen und erntete nur ein machtloses „Get off your phone, Jesus!“. Hat nicht geholfen, sie fuhr den Polizisten einfach über den Haufen oder besser gesagt haarscharf an ihm vorbei.

Das war der letzte Abend in Florida. Morgen genießen wir noch einmal den Tag und dann geht es über Zürich wieder in die Heimat. Wir wünschen allen an dieser Stelle schon mal ein frohes neues Jahr!

 

 

 

About Fabian Pagel

Fabian ist der Besitzer dieses Blogs und schreibt zusammen mit seiner Frau über ihre Reisen. Er liebt gute (und manchmal auch ausgefallene) Küche und ist mit Herz und Seele ein IT Mensch.

2 Thoughts on “Florida – Tag 18

  1. Hallo Fabian,

    da ich nächstes Jahr auch in Florida Urlaub machen möchte bin ich via Google auf deinen Blog gestoßen. Danke für die tolle und ausführliche Berichterstattung. Ich habe die Artikel regelrecht verschlungen 😉 Sehr gut gefallen hat mir auch die interaktive Karte via Google Maps.

    Wie schon erwähnt möchte ich nächstes Jahr auch nach Florida gehen und eine Rundreise, ähnlich wie deine, starten. Geplante Ziele sind bisher Miami, Fort Lauderdale, Orlando, Sanibel Island, Everglades und die Keys. Ich war leider noch nie in den USA und habe noch ein paar Fragen. Ich würde mich sehr freuen, wenn du mir helfen könntest!

    – Hast du den Mietwagen in Deutschland oder erst in den USA gemietet? Was ist sinnvoller?
    – Wie sieht es bei den Hotels aus? Habe gehört das es evtl. günstiger ist wenn ich nur das erste Hotel in Deutschland buche und dann von dort (da jedes Hotel normalerweise WLAN besitzt) immer das nächste via priceline.com und Co buche. Wie siehst du das?
    – Thema Parkplätze, hast du ja kurz erwähnt, zumindest in Miami. Wie sieht es bei den anderen Hotels aus, ist dort ein kostenloser Parkplatz dabei?
    – Frühstück lieber im Hotel oder wo anders?
    – mit wieviel Geld muss ich realistischerweise planen? 2 Personen, 17-20 Tage, Reisezeitraum April und Mai. Über einen ungefähren Anhaltspunkt würde ich mich sehr freuen.
    – hast du irgendwie sonstiges Tipps was man auf jeden Fall beachten sollte?

    Hoffe du hast Zeit um mir kurz zu antworten.

    Viele Grüße
    Simon

  2. Hallo Simon,

    na klar habe ich das 🙂 Anbei die Antworten zu Deinen Fragen:

    – Hast du den Mietwagen in Deutschland oder erst in den USA gemietet? Was ist sinnvoller?
    Ich würde es schon vorab tun. Anbei eine Seite auf der ich schon öfter gebucht habe: http://www.billiger-mietwagen.de

    – Wie sieht es bei den Hotels aus? Habe gehört das es evtl. günstiger ist wenn ich nur das erste Hotel in Deutschland buche und dann von dort (da jedes Hotel normalerweise WLAN besitzt) immer das nächste via priceline.com und Co buche. Wie siehst du das?
    Also Hotels habe ich auch immer im Voraus gebucht, da ich mir die Route fest vorher gesetzt habe. Du musst wissen, ob Du unterwegs flexibel bleiben möchtest. Aber generell habe ich die Erfahrung gemacht, dass es besser ist vorher in Deutschland zu buchen, da Du die Kosten im Blick hast, bessere Preise bekommst und während der Reise nicht immer alle Motels abklappern musst.

    – Thema Parkplätze, hast du ja kurz erwähnt, zumindest in Miami. Wie sieht es bei den anderen Hotels aus, ist dort ein kostenloser Parkplatz dabei?
    Bei den Motels bekommst Du fast immer einen kostenlosen Parkplatz. Sobald Du aber die höherpreisigen Hotels, wie Hyatt, Hilton, etc nimmst, musst Du für die Parkplätze bezahlen. Im Endeffekt solltest Du das bei den Priceline Buchungen beachten, denn hier weißt Du nicht, ob das Hotel kostenlose Parkplätze anbietet und das kann schnell ins Geld gehen.

    – Frühstück lieber im Hotel oder wo anders?
    Auf was für Frühstück stehst Du? Amerikanisches Frühstück besteht zu 95% aus Bacon, Rühreiern, Toast und einer Sorte Marmelade + Kaffee. Wir haben also fast immer auswärts gefrühstückt, außer es war im Hotelpreis inbegriffen. Bei Motels ist das fast immer so. Bei den Pricelinebuchungen eigentlich nie.

    – mit wieviel Geld muss ich realistischerweise planen? 2 Personen, 17-20 Tage, Reisezeitraum April und Mai. Über einen ungefähren Anhaltspunkt würde ich mich sehr freuen.
    Dies hängt von Deinem Standard und Komfort ab. Also kalkuliere das am Besten mal wie folgt:
    -> Kleinwagen (3 Wochen) sind etwa 700 USD + Tankkosten
    -> Motels (wie Holiday Inn Express; Travelodge; Days Inn; Best Western) kosten je nach Größe und Bekanntheitsgrad der Stadt 70 – 120$ pro Nacht im Doppelzimmer mit Frühstück
    -> Essen und Trinken, sowie Eintrittsgelder habe ich ebenfalls mit 50-100$ pro Tag kalkuliert.

    – hast du irgendwie sonstiges Tipps was man auf jeden Fall beachten sollte?
    Informiere dich immer über die verschiedenen Mautsysteme auf den Autobahnen vorab. Schau Dir die Verkehrsregeln der einzelnen Bundesstaaten vorab an und ansonsten genieße deinen Urlaub. So viele Unterschiede zu Europa gibt es gar nicht 🙂

    Viele Grüße Fabian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Post Navigation