Hallo zusammen,

nachdem ich ja hier mehr oder weniger private Inhalte ausgetauscht habe, werde ich in Zukunft noch einen weiteren Blog betreiben, der gerade aus meiner aktuellen Arbeit heraus entstanden ist. Es geht hierbei um das Webframework Grails, das auf Groovy aufsetzt und die Möglichkeit bietet schnell und einfach Webanwendungen zu entwickeln.

Wer sich das Ganze mal anschauen will, der klickt einfach hier 🙂

Allen anderen einen schönen Sonntag 🙂

Am morgigen Freitag noch eine Woche und dann ist das 4. Semester zumindest in der Theorie endlich rum.

Bis es soweit ist, stehen aber noch 4 Prüfungen an 🙁

Freitag -> Statistik
Dienstag -> Netztechnik
Donnerstag -> Betriebssystem
Freitag -> Industrielle Geschäftsprozesse

Also nochmal richtig reinklotzen !

Erste Klausur vorbei und die nächsten stehen schon wieder ins Haus.

Jetzt noch 2 Stunden JAVA und dann geht’s ab ins Wochenende an den Schreibtisch für die nächsten vier Tage 🙁

Nach der Pleite der ersten Klausur hoffe ich doch, dass die nächsten Klausuren besser werden. Einigermaße zuversichtlich geht es also in die nächste Woche… wobei eigentlich ist es ja keine neue Woche, wenn es kein Wochenende gibt 😉

Naja .. ich werde berichten, wie es gelaufen ist und ob es nicht vllt. doch ein kurzes Wochenende gab. 😉

… dass ich Physik auf den Tod hasse ?

Ich lerne nun seit 3 Tagen intensiv dieses Fach, obwohl ich der Überzeugung bin es in meinem späteren Berufsleben nie wieder zu sehen !

Newton’s Axiome, Kepler, Bahndrehimpulse, Drehmomente, Statik… Ich kann es einfach nicht mehr sehen!

Ist schon spannend ausrechnen zu können, wie hoch die Mündungsgeschwindigkeit einer Kugel ist, die auf einen 10kg schweren Sandsack trifft.

Ist auch ganz einfach auszurechen:

Beim höchsten Ausschlag gilt nämlich potentielle Energie (Epot) = max und Ekin = 0

Gegeben ist:

m(Sandsack) = 10kg

m(Kugel) = 0,01kg

l(Aufhängung) = 2,5 m

alpha(max) = 10°

=> m * g * h(max) = 0,5 * m * v^2

<=> v^2 = (m*g*(l-l*cos(alpha))) / (0,5 * m)

=> u = ((m1*v1) + (m2*v2))/(m1+m2)

<=> v1 = (u * (m1+m2)) / m1

Und nun hätte ich gerne ein wenig Mitleid 😉

Danke !

Wieder eine anstrengende Woche an der BA vorbei und man weiß endlich wieder, was das Wochenende einem bedeutet, wenn man abends immer erst um 20 Uhr daheim ist 🙁

Dieses Wochenende, oder besser diesen Samstag habe ich mal dazu genutzt mir zwei neue Bücher für die Uni zu besorgen.

Vor ein paar Tagen bin ich nämlich auf bookya.de gestossen. Ideal um teure Fachbücher von anderen Studenten zu günstig zu kaufen.

Mein Augenmerk hatte ich dabei auf ein Physik- & Arbeitsbuch gerichtet. Ladenpreis so ca. 120€ ….

Bekommen hab ich es nun für 50€ *Yiepiee* Das ganze habe ich dann gleich mal mit einem Kurztrip nach Zürich verbunden 🙂

Nun noch den Sonntag genießen und dann gehts wieder in die Vollen 🙁

Hallo zusammen,

nun ist die zweite Woche an der BA rum und ich denke, dass ich meine Erlebnisse mal kurz zusammen fasse.

Die BA Ravensburg Aussenstelle Friedrichshafen ist ein relativ neuer Komplex, an den auch ein Teil der ZU (Zeppelin University / Private Hochschule) angegliedert ist.

Vorlesungen:

Die Vorlesungen an der BA sind relativ straff, dass bedeutet, dass relativ viel Stoff in kurzer Zeit in die Studenten reingeprügelt wird 🙂 In meinem Fachbereich (Informationstechnik) sind Studenten, die vorher auf einem Technischem Gymnasium waren im Vorteil. So musste ich merken, dass der fehlende Stoff von 4 Jahren Physik und den letzten 3 Jahren Mathe (ein Dank geht hier an meine alte Mathefachkraft) enorme Probleme im Verständnis mit sich bringen, die ich gerade versuche im Selbststudium zu kompensieren.
Die Dozenten selber hingegen sind im Großteil ziemlich locker und nett. Man merkt, dass sie im normalen Leben zum Großteil noch einen richtigen Beruf ausüben. So gibt es Dozenten, die im eigentlichen Leben bei ZF, Siemens, TechniData, oder aber der Bundeswehr arbeiten.

Mensa:

Ich hätte nie gedacht, dass eine Katine/Mensa so schlecht sein kann. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass unsere Damen von der Mensa nicht so wirklich einen Plan von Ihrem Job haben. Das Essen an sich wäre an den meisten Tagen akzeptabel, jedoch sollte es warm sein und die eingekauften Mengen sollten auch für alle Studenten reichen. Dies ist jedoch meist nicht der Fall :-(.
Patzige Antworten auf höflich gestellte Fragen sind inklusive !

Genauso scheint das Personal aus der Bibliothek gewisse persönliche Mankos mit einem restriktiven Durchgreifen zu kompensieren. Diese Personen scheinen sich ihrem unbefristeten??? Arbeitsvertrag anscheinend sehr sicher zu sein.

Die Dozenzenten der umliegenden Firmen hingegen könnten genauso schnell gehen, wie sie gekommen sind. Denn hier haben die Studenten noch ein Stückchen Macht an der Uni. Durch Umfragen über die Lehrweise der Dozenten können so schlechte Dozenten schnell wieder ausgemustert werden.

Das hört sich wahrscheinlich alles negativer an, als es in Wirklichkeit ist!
Die Kommilitonen sind durchweg alle ziemlich nett und man kommt doch mit den meisten entgegen meiner ersten Erwartungen wirklich gut klar.

Ich werde wohl in Zukunft immer wieder mal was aus meinem UNI-Alltag schreiben. Spätesten dann, wenn ich meine erste Lebensmittelvergiftung hinter mir habe 😉